Suse Bauer, Wohnstatt der Steine, exhibition view, 2021

Suse Bauer
Wohnstatt der Steine
Sep 10 – Dec 4, 2021

images

E
In your new exhibition, three skewed plinths with undulating profiles draw the visitor’s attention. The exhibits displayed on them might be sculptures, but they also read as models. Compared to the sharp-edged plinths, their surfaces seem raw and porous. Are these submissions to an art-in-architecture contest? Or are they inchoate modernist architectural visions, perhaps meant for transposition into a different scale, to a different place …? Wohnstatt der Steine, Abode of the Stones—the title seems to suggest as much.

S
In my imagination, I conceived them as models of monumental structures, with a forbiddingly compact and vaguely oppressive aura. I thought it was key to leave the scale and function undetermined. I made Wohnstatt der Steine in 2019, after an extended trip to Israel. I looked at the brutalist architecture all over that country because I was interested in the urbanistic formal vocabulary of what was once a society of pioneers and in particular because of what I see as parallels to the formal idiom of East German architecture. The difference being that the Israelis made much more extensive use of concrete, which stands there in that insane heat. I’m curious about how people envision the future. So I took sculptor’s clay, which when wet is reminiscent of washed concrete or very rough rendering, and rolled it into slabs, which later turned into these sculptures.

E
I think of Wohnstatt der Steine as design drawings from archives translated into a plastic medium. For buildings that were never realized. Because the times and situations changed before they could be, or because realization proved illusory or hubristic.

S
I’m interested in the socialist large-scale construction project as an image and stage in two works of literature in which it becomes a screen on which the failure of a utopian vision hobbled by hierarchies and bureaucratic institutionalization plays out. The novel “Trace of Stones,”(1) which came out in East Germany in 1964, supplied Heiner Müller with motifs for his play “The Construction Site,”(2) written that same year. Müller himself described his play, which was barred from publication until 1980, as being “about how the utopia ravages the landscape.” Andrei Platonov’s novel “The Foundation Pit, (3) completed in 1930, was not published until 1987 due to censorship. It tells the story of a gigantic proletarian construction project that aspires to build nothing less than a future of happiness for humankind; to be achieved by universal collaboration and manual labor, it founders under the burden of its purpose.

E
Your works in many ways play on dimensionality, polysemy, and latency. The same, for that matter, is true of the Makers and Takers—the oversized and oddly distorted ceramic coins or apple slices on the showroom’s walls. Relations of scale feel simulated and negotiable. Everything lingers in a status of conditional validity, awaiting the next update. Perhaps this unfinished and preliminary quality is also one explanation for why the clay objects in Wohnstatt der Steine were fired only once, without the final glost firing that sets the material’s form?

S
I prefer the term constructions, and yes, that’s true. These constructions are possibilities, being preliminary is part of their nature, they are frozen in a state of nascency.

E
Constructions, then. Another ceramic work in the exhibition—a relief-like wall piece made of glazed clay—is titled Wohnscheibe (Residential Slab Block), a recognizable allusion to generic prefabricated housing structures in East Germany. Wohnstatt der Steine, by contrast, is an artistic exploration of the idea of architecture as a political vision. The buildings of industrial modernity with their aesthetic and functional standardization of architectures reflect a social compact that subordinates the singular to the common good. Then, with the fall of the Wall, the associative framework around construction sites shifted. Residential living cast in concrete nowadays satisfies urban elites’ need to signal distinctiveness.

S
The (prefabricated) housing estate figured prominently in my parents’ personal lives and careers: both were civil engineers and worked in slab prefabrication. The apartment on the periphery they moved into with us children in 1980 was modern, in contrast with the derelict old city center. Everything looked the same, so we painted our balcony in colors. That way, I could point out where we lived to my friends from the playground. The insides of these residential slab blocks then accommodated the ‘new man’ with his individual desires in terms of interior design: wood paneling, wall-size Caribbean-beach poster, cuckoo clock. Later on, my childhood was also set on the building sites of the reunification era; my parents started a construction company and, in 1991, moved us into central Erfurt. The renovations that were proceeding apace all around us are now complete: the city has a neatly restored medieval center. The prefabricated housing estates have been partly “unbuilt” and, especially in the periphery, have become scenes of the social tensions prompted by the societal fractures of the “East German society-in-transformation.”(4)

E
The title sounds programmatic, bringing utopistic statist housing and urban planning conceptions to mind: Abode of Stones might be a working title for a major design contest for new public facilities, buildings or monuments, making your show a presentation of the winning submissions.

S
Yes, but I think there’s an ambivalence, even an edge of sadness. These stones, they are, well, petrified, fixed. The only thing they may yet become is dust. When I meditate on the title, I see a devastated landscape.

Conversation between Suse Bauer and Elena Conradi, September 2021

1)Erik Neutsch, Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 1964.
2)Heiner Müller, Der Bau (1964), 2018.
3)Andrei Platonov, The Foundation Pit (1930/1987), New York Review of Books 2009.
4)Steffen Mau, Lütten Klein, Suhrkamp 2020.


E
In deiner neuen Ausstellung ziehen drei verzerrte Sockel mit wellenförmigem Profil die Aufmerksamkeit auf sich. Die Exponate, die sie präsentieren, könnten Skulpturen oder genauso gut Modelle darstellen. Ihre Oberflächen wirken gegenüber der Scharfkantigkeit der Podeste irgendwie rau, porös. Sind hier Entwürfe eines Kunst-am-Bau-Wettbewerbs ausgestellt? Oder handelt es sich um modernistische Bauideen, angedacht möglicherweise zur Übertragung in einen anderen Maßstab, an einem anderen Ort …?
Wohnstatt der Steine – der Titel scheint dies anzudeuten.


S
Ich hatte sie in meiner Vorstellung als Modelle von Monumentalbauten gedacht, irgendwie ungebrochen und bedrückend. Mit war wichtig, dass Maßstäblichkeit und Funktion offenbleiben. Wohnstatt der Steine entstand 2019, nach einer längeren Israelreise. Ich habe mir brutalistische Architektur überall im Land angesehen, da mich die bauliche Formenwelt der einstigen Pioniergesellschaft interessierte, auch und gerade wegen einiger Parallelen zur Formensprache von DDR-Architektur. Nur dass hier der Beton viel umfassender verwendet wurde und in dieser irrsinnigen Hitze steht. Mich interessieren Vorstellungen von Zukunft. Mit diesem Bildhauerton, der in feuchtem Zustand an Waschbeton oder sehr groben Putz erinnert, habe ich Platten gewalzt, aus denen später diese Skulpturen wurden.

E
Ich stelle mir vor, Wohnstatt der Steine sind ins Plastische übertragene Entwurfszeichnungen aus Archiven. Für Bauten, die nie umgesetzt wurden. Weil die Zeiten und Verhältnisse sich vorher änderten oder die Umsetzung sich als illusorisch und anmaßend erwies.

S
Mich interessiert die sozialistische Großbaustelle als Bild und Bühne in zwei literarischen Werken, in denen sie zur Projektionsfläche für das Scheitern der Utopie an Hierarchie und bürokratischer Institutionalisierung wird. In der DDR erschien 1964 „Spur der Steine“,(1) ein Roman, nach dessen Motiven Heiner Müller 1964 das Stück „Der Bau“(2) schrieb. Es war bis 1980 verboten und Müller selbst bezeichnete es als „ein Stück über die Zerstörung der Landschaft durch Utopie“. Andrej Platonow schrieb 1930 „Die Baugrube“(3), einen Roman, der wegen der Zensur erst 1987 erscheinen konnte. Darin geht es um ein gigantisches proletarisches Bauprojekt, das sich nichts Geringeres als die glückliche Zukunft der Menschheit zum Ziel gesetzt hat und dies durch das Mitwirken Aller und ihrer Hände Arbeit erreichen will, aber an der Last der Aufgabe scheitert.

E
In deinen Arbeiten sind die Dinge auf Dimensionalität, Mehrdeutigkeit und Latenz angelegt. Das gilt ja übrigens auch für Makers and Takers – die überdimensionalen und verzerrt wirkenden Geldmünzen oder die Apfelscheiben aus Keramik an den Wänden des Ausstellungsraums. Größenverhältnisse wirken simuliert, verhandelbar. Alles befindet sich in dem Status bedingter Gültigkeit, bereit für das nächste Update. Vielleicht ist das Entwurfhafte auch eine Erklärung dafür, warum bei Wohnstatt der Steine die Tonobjekte nur einmal gebrannt wurden, ohne den finalen, das Material festigenden Hochbrand?

S
Ich ziehe den Begriff Bauten vor, und ja, das ist so. Diese Bauten sind Möglichkeiten, ihre Vorläufigkeit ist ihnen eingeschrieben, sie sind im Werden festgehalten.

E
Bauten also. Während eine andere Keramikarbeit aus der Ausstellung – eine reliefartige Wandarbeit aus lasiertem Ton – durch ihren Titel Wohnscheibe konkret auf die generischen Plattenbauten der DDR anspielt, ist Wohnstatt der Steine eine künstlerische Annäherung an die Idee von Architektur als politischer Vision. In den Bauten der Industriemoderne drückte sich in der ästhetischen und funktionalen Standardisierung der Architekturen die gesellschaftliche Übereinkunft darüber aus, das Singuläre dem Gemeinwohl unterzuordnen. Dann änderten sich auf den Baustellen der Wendezeit die Zuschreibungen. In Beton gegossenes Wohnen befriedigt heute das Distinktionsbedürfnis urbaner Eliten.

S
Das Projekt Plattenbau- oder Neubausiedlung war für meine Eltern persönlich und beruflich bedeutsam, beide arbeiteten als Bauingenieure in der sogenannten Plattenvorfertigung und die Wohnung am Stadtrand, in die sie 1980 mit uns einzogen, war im Gegensatz zur zerfallenen Altstadt modern. Es sah alles gleich aus, deshalb haben wir unseren Balkon mit Farben angestrichen. So konnte ich meinen Freundinnen vom Spielplatz aus zeigen, wo ich wohne. In den Innenleben dieser Wohnscheiben war dann Platz für die individuellen Einrichtungsbedürfnisse des ‚neuen Menschen‘: Holzvertäfelungen, Karibik-Wandposter & Kuckucksuhr. Baustellen der Wendezeit waren später ebenso Orte meiner Kindheit, als meine Eltern eine Baufirma gründeten und wir 1991 in die Altstadt von Erfurt zogen. Überall wurde zügig saniert und nun ist sie fertig: die fein restaurierte Mittelalterstadt. Die Plattenbausiedlungen wurden teilweise “zurückgebaut“ und sind in der Peripherie vor allem zu Orten sozialer Spannungen geworden, die sich aus den sozialen Frakturen der „ostdeutschen Transformationsgesellschaft“(4) ergeben haben.

E
Der programmatisch klingende Titel lässt an utopistische staatliche Wohnungs– und Städtebaukonzepte denken: Wohnstatt der Steine könnte ein Arbeitstitel lauten, für eine großangelegte Ausschreibung neuer öffentlicher Anlagen, Gebäude oder Denkmäler, die hier als Entwürfe vorgestellt werden.

S
Ja, aber ich finde er ist ambivalent, traurig fast. Diese Steine, sie sind eben versteinert, fest. Alles, was sie noch werden können, ist Staub. Wenn ich über den Titel nachdenke, denke ich an wüste Landschaft.

Gespräch zwischen Suse Bauer und Elena Conradi, Hamburg, September 2021

1) Erik Neutsch, Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verlag 1964.
2) Heiner Müller, Der Bau (1964), 2018.
3) Andrej Platonow, Die Baugrube (1930/1987), Suhrkamp 2016.
4) Steffen Mau, Lütten Klein, Suhrkamp 2020.