Photo: Alfred Kärcher Vertriebs-GmbH

Alex Wissel
Land der Ideen
Aug 17 – Dec 5,2020

images
review
interview

EN
The photograph on the card with which the gallery invites the public to the exhibition Land of Ideas is a motif from Kärcher’s current image campaign. Proudly showcasing its ‘cultural sponsorship’ program on its website, the company in the southwestern German state of Baden-Württemberg boasts of its pro-bono campaign to clean the world’s largest Bismarck monument as well as other historic landmarks such as the Porta Westfalica, Mount Rushmore, or the Colossi of Memnon.

The monument, in Hamburg, features the aging chancellor of the Reich in a vaguely medieval fantasy knight’s armor, a lonely Roland supporting himself on a mighty sword. He guards the city’s Neustadt neighborhood above the piers, flanked by two eagles that nestle up to him. The influential Hamburg architect Martin Haller, a member of the jury convened in 1901 to select a design for the future monument, saw the eagles as symbolic figures, representing the prudence and vigilance of a politician whose strategic acumen was widely admired.* Heroic muscular young male nudes surround the pedestal beneath his feet. Bearing his shield and sword, they stand for the Germanic tribes, underscoring the granite monument’s nationalist connotation.

After the renovation, an expert panel will discuss what a responsible public engagement with the monument might look like today. As of this writing, no decision had been made on whether visitors would get to see the swastika murals inside the monumental structure, which was used as an air raid shelter during the Second World War. The enigmatic iconographic program of the interior decoration was unmistakably inspired by the cult of the Volk, but parts of it have yet to be decoded.

The citizens of Hamburg had ambivalent feelings about the monument from the outset. The history of what they made of it can serve as a prism on the cultural changes underlying the German public’s discourse about itself: formerly a screen for projections of grandeur fueled by nationalist sentiment, then a target of the New Right’s attempts to appropriate it, the Bismarck monument has always been a crucial pawn of diverse claims to power.

In June of this year, someone threw a red paint bomb at the smaller statue of Bismarck in Hamburg-Altona. The iconoclastic motive behind the act may be connected to Bismarck’s role as the initiator and moderator of the Congo Conference. Held in 1884–1885, the Congo Conference had sealed the partition of the African continent between the major European powers, paving the way for the ruthless pursuit of economic interests that, we now know, resulted in atrocities on a vast scale. The extent to which the exploitation of colonized countries propelled the accumulation of private wealth in Germany as elsewhere was mostly hidden behind a veil of silence for decades afterwards, as more recent historical scholarship has demonstrated.

Despite various critical debates over the past century, Germans have persisted in their reverence for Bismarck—no other personality, no poet or thinker, has had more monuments dedicated to him. Thousands of streets, squares, pharmacies, hotels, entire neighborhoods, ships, and even towns are named after him. Hitler decorated his office at the Reich Chancellery with a portrait of Bismarck by Franz von Lenbach, and the cucumbers, apples, cigars, trees, liquors, and, last but not least, the famous herrings churned out by the consumer goods industry remain perennial favorites.

The original meaning of the Hamburg Bismarck monument was forward-looking—it signaled the certain conviction that economic growth, imperial ambitions, and the cultural superiority affirmed in pathos-laden speeches heralded a great future for Germany and for Hamburg. Then, after the end of the First World War, the tone shifted.

On the one hand, the monument lost its significance as an integrative symbol and was generally seen as an apolitical city landmark. At the same time, the so-called Bismarck celebrations organized at regular intervals by nationalist fraternities increasingly attracted revisionist and national-conservative circles. Carefully orchestrated rallies stoked nostalgia for Germany’s prewar glory and idealized Bismarck’s tenure as well as the country’s colonial ventures while catering to racist resentments. These observances, some of them lavish productions, were quite popular in the 1910s and 1920s. In a society wracked by political and social tensions, their religious and even cultish quality also served to compensate for bourgeois fears of alienation. As early as 1898, representatives of Germany’s student unions had gathered at the Haus der Patriotischen Gesellschaft in Hamburg to draft a proclamation for the so-called Bismarck towers: each year, columns of fire were to rise from the braziers on these structures on April 1, Bismarck’s birthday, to suffuse the entire Reich with their heartwarming glow. Documentary records show that at one point there were 240 such Bismarck towers; 173 of them still stand, scattered across today’s Germany, France, Czech Republic, Poland, Russia, Austria, Cameroon, Tanzania, and Chile, and their popularity as tourist destinations remains undimmed.

The Bismarck commemorations reached a temporary climax in 1925. The festival—held eight years before the Nazi Party’s so-called power grab—was meant to herald a new era of German grandeur. The Bismarck Youth gathered in Hamburg and, joined by various right-wing factions carrying black-white-and-red flags and torches, marched on the monument, which was bathed in the red glare of Bengal lights. These productions paved the way for the Nazis’ visual politics, which strategically functionalized the Bismarck monuments, and especially the one in Hamburg with its adaptation of the Roland tradition, for purposes of ideological mobilization.

Björn Höcke, too, was born on April 1. The Alternative for Germany, which has adopted the first Reich Chancellor as its patron saint, has capitalized on the coincidence, staging ceremonies every year in which especially meritorious members are awarded Bismarck medals; meanwhile, the Junge Alternative, the party’s youth wing, has produced advertising stickers: a dashing Bismarck in full dress uniform grimly looking to the right before a snappy Germany graffiti and the slogan Heimat, Volk, Tradition promotes the ‘180-degree turn in the politics of memory’ that Höcke famously called for in a speech in Dresden in 2018. The so-called ‘Reichsbürger’ movement, which denies the legitimacy of the post-1945 Federal Republic and its constitution, likewise cherishes Bismarck’s memory. The scene is especially adamant in its glorification of the period between 1871 and 1914 as the golden age and cultural culmination of German history, which has led some to embrace the conspiracy theory that the Federal Republic is actually a limited liability company established by the Allies after the Second World War. These and other groups have recently begun to close ranks under the label Querfront, which has received plenty of media attention in connection with the protests against the government’s measures to contain the coronavirus pandemic.

But what has actually caused this reignited national disinhibition—how and when did cultural developments first augur what, in 2020, has led to the new alignment between organizations of the extreme right such as the Junge Alternative, the ‘Reichsbürger’ movement, Querfront, and the figure of Bismarck?

What is the Land of Ideas?

The exhibition inquires into the connections between a growing receptiveness to identity politics, which has increasingly infected the middle and upper classes as well, and the ostensibly harmless return to an identity-based national entertainment culture promoted by the media—and finds one possible answer in the 1990s.

To discuss a linkage between political strategies of nation building like the Bismarck monument and contemporary visual cultures of nation branding, it is helpful to look to a prominent example: Guido Knopp’s History-Channel-style TV movies for the broadcaster ZDF. Knopp was one of the first to ride the wave of national rapture after the fall of the Wall and the World Championship win in 1990; he went on to work for public television, producing a number of history documentaries that leaned heavily on emotionalism to appeal to a large viewership. Titles like Hitler’s Helpers, Hitler’s Helpers II, Hitler’s Warriors, Hitler’s Children, Hitler’s Women, and Hitler’s Managers suggest an overt fascination with the creepy frisson of the Nazi era, as do the dramatic music selected for the soundtracks of these productions and the portentous narrator’s voice.

In the 2000s, Nico Hofmann, now chief executive of Ufa Productions, harnessed the same strategies of emotionalization in films like Dresden, Our Mothers, Our Fathers, and The Escape, which turned the spotlight on the suffering of the German population during the Second World War.

After Germany’s selection to host the 2006 World Championship, a social marketing campaign coordinated by Bertelsmann was rolled out that attracted controversy. Under the motto Du bist Deutschland (You Are Germany), it emphasized positive identification with Germany, fueling the rise of national sentiments in the run-up to and aftermath of the ‘home championship.’ Hamburg was home to the campaign’s strategists and masterminds as well as the ‘campaign headquarters,’ at the agencies Kempertrautmann, Jung von Matt, and FischerAppelt. Three years before the national mega-event, Sönke Wortmann had directed the movie The Miracle of Bern, a kind of how-to manual for the enthusiastically received narrative of how Germany had made peace with itself. Later, during the ‘summer of magic,’ Wortmann shot the documentary film Deutschland: Ein Sommermärchen. The Land of Ideas welcoming friends from all over the world—the major success of these campaigns and films reveals the deep desire for a national identity encapsulated in a carefree collective experience unburdened by history.

But if German flags waved by fans drunk with joy and black-red-and-gold wigs and leis figure centrally in the new storyline of German greatness, so does a rise of the New Right that was downplayed for several decades. That is why the Nationalsozialistischer Untergrund’s killing spree, the murders committed by right-wing extremists in Mölln and Solingen, and the riots and attacks in Hoyerswerda and Rostock-Lichtenhagen not only point to a structural problem, they must also be seen in the context of the swing of public opinion since the 1990s. Now, at a time of wrenching social changes, the narrative of a cosmopolitan and educated liberal middle class collides with the bewilderment of millions whose diffuse feeling that they have been left behind and that their cultural and economic status is increasingly precarious drives them to seek their self-image in legendary visions of the German grandeur of yore. As this sketch of the evolution and construction of images and narratives and the identities they have anchored from the nineteenth century to the present illustrates, the gradual rightward shift of a society’s political discourses is not the work of radicalized circles alone.
(Alex Wissel and Elena Conradi, 2020)

*Jörg Schilling, ‘Distanz halten’: Das Hamburger Bismarckdenkmal und die Monumentalität der Moderne (Göttingen: Wallstein, 2006)


DE
Das Foto der Einladungskarte zur Ausstellung Land der Ideen zeigt ein Motiv der aktuellen Imagekampagne von Kärcher. Unter dem Begriff ‚Kultursponsoring‘ wirbt das Unternehmen aus Baden-Württemberg auf seiner Webseite mit der kostenlosen Reinigung des weltgrößten Bismarckdenkmals und weiterer historischer Monumente wie der Porta Westfalica, Mount Rushmore oder der Memnonkolosse.

Das Denkmal in Hamburg zeigt den alten Reichskanzler in einer mittelalterlich anmutenden Fantasie-Ritterrüstung als einsamen Roland gestützt auf ein mächtiges Schwert. Er bewacht die Neustadt oberhalb der Landungsbrücken, flankiert von zwei Adlern, die sich an ihn schmiegen. Martin Haller, einflussreicher Hamburger Architekt und Komiteemitglied des im Jahr 1901 ausgelobten Wettbewerbs zur Errichtung des Denkmals, sah in den Adlern Symbolfiguren für die Klugheit und Wachsamkeit des als Strategen verehrten Politikers.* Zu dessen Füßen sind muskulöse junge Männerkörper in heroischer Nacktheit dargestellt. Sie tragen Schild und Schwert und repräsentieren die germanischen Stämme, was die nationalistische Konnotation des Granitdenkmals untermauert.

Nach der Sanierung wird ein Fachgremium darüber beraten, wie ein zeitgemäßer öffentlicher Umgang mit dem Denkmal aussehen kann. Ob dabei auch die Hakenkreuz-Wandmalereien im Innenraum des Monumentalbaus, der im Zweiten Weltkrieg als Luftschutzbunker genutzt wurde, für Besucher zugänglich gemacht werden, stand zum Zeitpunkt, als dieser Text verfasst wurde, noch nicht fest. Das rätselhafte Bildprogramm der Ausmalungen trägt erkennbar völkisch-kultische Züge und konnte bis heute nicht vollständig entschlüsselt werden.

Von Anfang an hatte die Stadt Hamburg ein ambivalentes Verhältnis zum Denkmal. Seine Rezeptionsgeschichte lässt Rückschlüsse auf den kulturellen Wandel des öffentlichen gesellschaftlichen Diskurses zu: Von der Projektionsfläche nationalistisch motivierter Überhöhung bis zur heutigen Aneignung durch die neuen Rechten wurde das Bismarckdenkmal immer wieder zum Gegenstand aktueller Geltungsansprüche.

Im Juni dieses Jahres wurde die kleinere Bismarck-Statue in Hamburg-Altona mit einem roten Farbbeutel beworfen. Die ikonoklastische Motivation für diese Handlung kann im Zusammenhang mit der Rolle Bismarcks als Initiator und Leiter der Kongokonferenz verstanden werden. Auf der Konferenz war zwischen 1884 und 1885 die Aufteilung des afrikanischen Kontinents unter den europäischen Großmächten beschlossen worden, die bekanntlich den Weg für eine unermessliche, von ökonomischen Interessen angetriebene Barbarei bereitet hatte. In welchem Ausmaß die Ausbeutung kolonisierter Länder auch in Deutschland zur Bildung von Vermögen führte, wurde lange Zeit kaum berücksichtigt, wie die neuere historische Aufarbeitung aufzeigt.

Die Bismarckverehrung der Deutschen hielt sich ungeachtet verschiedener kritischer Auseinandersetzungen in der Geschichte konstant – keiner anderen Persönlichkeit, keinem Dichter oder Denker sind je mehr Denkmäler gewidmet worden. Tausende Straßen, Plätze, Apotheken und Hotels, ganze Stadtteile, Schiffe und sogar Städte sind nach ihm benannt. Hitler hatte in seinem Büro in der Reichskanzlei ein Bismarck-Porträt von Franz von Lenbach und bis heute sind die Gurken, Äpfel, Zigarren, Bäume, Schnäpse und nicht zuletzt die berühmten Heringe beliebte Dauerbrenner der Konsumgüterindustrie.

Die ursprüngliche Bedeutung des Hamburger Bismarckdenkmals war in die Zukunft gerichtet – eine für Deutschland und für Hamburg durch Wirtschaftswachstum, imperiale Ansprüche und kulturelles Überlegenheitspathos besiegelte große Zukunft. Dann änderte sich nach Ende des Ersten Weltkriegs der Ton.

Einerseits verlor das Denkmal seine Bedeutung als integratives Symbol und wurde überwiegend als unpolitisches Stadtwahrzeichen gesehen. Gleichzeitig erfuhren die hier regelmäßig von deutschnationalen Burschenschaften organisierten so genannten Bismarckfeiern immer mehr Zuspruch aus revisionistischen, nationalkonservativen Kreisen. Inszenierungen, in denen man die Zeit vor dem Weltkrieg hochleben ließ, verklärten die Regierungszeit Bismarcks und auch die deutsche Kolonialherrschaft und bedienten dabei rassistische Ressentiments. In den 1910er und 1920er Jahren waren diese teilweise hochaufwändigen Feiern sehr populär. Der religiös-kultische Charakter der Inszenierungen verfolgte in einer von politischen und sozialen Spannungen geprägten Gegenwart auch den Zweck, bürgerliche Entfremdungsängste zu kompensieren. 1898 schon hatten sich Vertreter der deutschen Studentenschaften im Haus der Patriotischen Gesellschaft in Hamburg versammelt, um den Denkmal-Aufruf für die so genannten Bismarcktürme vorzubereiten. Die Feuersäulen und -schalen dieser Türme sollten jedes Jahr zum Geburtstag Bismarcks am 1. April lodernd brennen und das ganze Reich in einen wohligen Flammenteppich verwandeln. Von den 240 dokumentierten Bismarcktürmen stehen auf dem heutigen Gebiet von Deutschland, Frankreich, Tschechien, Polen, Russland, Österreich, Kamerun, Tansania und Chile noch 173 Bauwerke und sie sind nach wie vor beliebte Tourismusziele.

Vorläufiger Höhepunkt der Bismarckgedenkfeiern war die Feier von 1925. Das Fest sollte – übrigens acht Jahre vor der sogenannten Machtergreifung der NSDAP – eine Zeit neuer deutscher Größe einläuten. Die Bismarckjugend traf sich in Hamburg und marschierte zusammen mit verschiedenen rechten Gruppierungen unter schwarz-weiß-roten Fahnen und mit Fackeln zum Denkmal, das mit bengalischen Flammen rot illuminiert war. Diese Inszenierungen bereiteten den Weg für die ideologische Mobilisierungsfunktion, die speziell das Hamburger Denkmal in seiner Gestalt des Roland durch die bildpolitischen Strategien des Nationalsozialismus erhielt.

Björn Höcke hat am selben Tag Geburtstag wie Bismarck. Die AfD, die den ersten Reichskanzler zu ihrem Säulenheiligen auserkoren hat, lässt diese Terminübereinstimmung nicht ungenutzt; jedes Jahr werden Bismarckorden an besonders verdienstvolle Mitglieder feierlich verliehen und auch die Junge Alternative wirbt mit Stickern, auf denen ein schneidiger Bismarck in Paradeuniform grimmig nach rechts schaut und im Hintergrund ein fetziges Deutschlandgraffiti mit dem Slogan Heimat, Volk, Tradition für die berühmte ‚erinnerungspolitische Wende um 180 Grad‘ wirbt, die Höcke auf seiner Dresdner Rede 2018 gefordert hatte. Auch unter den sogenannten ‚Reichsbürgern‘ ist Bismarck hoch angesehen. Die Zeit zwischen 1871 und 1914 wird speziell in dieser Szene als Blütezeit und kultureller Höhepunkt deutscher Geschichte verherrlicht. Das manifestiert sich auch in der Ablehnung des Grundgesetzes und der Verschwörungstheorie der ‚BRD GmbH‘, laut der die Bundesrepublik in Wahrheit eine Firma ist, die nach dem 2. Weltkrieg von den Alliierten gegründet wurde. Aktuell sammeln sich diese Gruppierungen in der sogenannten Querfront, die im Zusammenhang mit den Protesten gegen die Anti-Corona-Maßnahmen große mediale Aufmerksamkeit erfahren hat.

Doch wie kam es eigentlich zur neu entfachten nationalen Enthemmung – wie und wann hat sich kulturell angedeutet, was im Jahr 2020 zum erneuten Einvernehmen zwischen rechtsradikalen Gruppierungen wie der Jungen Alternative, den ‚Reichsbürgern‘, der Querfront und der Figur Bismarck führt?

Was ist das Land der Ideen?

Die Ausstellung fragt nach Verbindungslinien zwischen einer auch in bürgerlichen Kreisen zunehmenden Empfänglichkeit für Identitätspolitik und der vermeintlich harmlosen, überwiegend medial geprägten Rückbesinnung auf identitätsstiftende nationale Unterhaltungskultur – und findet eine mögliche Antwort in den 90er Jahren.

Über einen Zusammenhang zwischen politischen Strategien des nation building wie dem Bismarckdenkmal und aktuellen Bildkulturen des nation branding lässt sich am Beispiel von Guido Knopps History Channel im Zweiten Deutschen Fernsehen diskutieren. Knopp war einer der ersten, der die Stimmung nationaler Begeisterung nach der Wende und dem WM-Sieg 1990 aufgriff und Geschichte im öffentlich-rechtlichen Fernsehen in gezielt emotional aufgeladenen Formaten quotenorientiert aufbereitete. Aus Titeln wie Hitlers Helfer, Hitlers Helfer II, Hitlers Krieger, Hitlers Kinder, Hitlers Frauen und Hitlers Manager spricht eine unverhohlene Faszination für den wohligen Grusel der Nazizeit, ebenso aus der dramatisierenden musikalischen Untermalung und der bedeutungsschweren Erzählerstimme dieser Produktionen.

In den Nullerjahren griff Nico Hofmann, der jetzige Chef der Ufa Productions, diese Strategien der Emotionalisierung auf – Filme wie Dresden, Unsere Mütter, unsere Väter und Die Flucht rückten das Leid der deutschen Bevölkerung im 2. Weltkrieg in den Mittelpunkt der Erzählung.
Nachdem feststand, dass Deutschland die WM 2006 im eigenen Land ausrichten würde, nahm dann eine kontrovers diskutierte, von Bertelsmann koordinierte Social-Marketing-Kampagne ihren Lauf. Du bist Deutschland setzte auf ein positives deutsches Nationalgefühl und verstärkte diese Entwicklung in der Vor- und Nachbereitung der ‚WM im eigenen Land‘. Sowohl Kampagnenstrategie, Kampagnenkonzeption als auch das ‚Kampagnenbüro‘ hatten ihren Sitz in Hamburg bei den Agenturen Kempertrautmann, Jung von Matt und FischerAppelt. Sönke Wortmann hatte drei Jahre im Vorfeld zum nationalen Ereignis den Film Das Wunder von Bern gedreht und lieferte somit die Gebrauchsanleitung für die mit großer Begeisterung angenommene Erzählung von der Aussöhnung Deutschlands mit seiner Identität. Wortmann drehte später auch während des ‚Sommermärchens‘ den gleichnamigen Dokumentarfilm. Die Welt zu Gast bei Freunden im Land der Ideen – in dem großen Erfolg der Kampagnen und Filme offenbart sich das Bedürfnis nach einer identitätsstiftenden und unbelasteten nationalen Kollektiverfahrung.

Zur ganzen Geschichte der neu erzählten deutschen Großartigkeit gehört neben freudetrunken geschwenkten Deutschlandfahnen, schwarzrotgoldenen Perücken und Hawaiiketten allerdings auch das über Jahrzehnte hinweg bagatellisierte Erstarken der neuen Rechten. So sind das Ausmaß der Mordserie des NSU, die rechtsradikal motivierten Morde in Mölln und Solingen und die Ausschreitungen und Anschläge in Hoyerswerda und Rostock-Lichtenhagen nicht nur strukturell, sondern auch im Zusammenhang einer sich seit den neunziger Jahren wandelnden öffentlichen Meinung zu sehen. Heute, in einer von massiven gesellschaftlichen Umbrüchen geprägten Zeit, kollidiert die Erzählung einer liberalen, kosmopolitischen und gebildeten Mittelschicht mit den Entwertungserfahrungen verunsicherter Klassen, die sich aus einem diffusen Gefühl kultureller und ökonomischer Bedrohung heraus in deutschtümelnden Legenden wiederzuerkennen meinen. Dass die schrittweise Verschiebung politischer Diskurse nach rechts nicht nur den radikalisierten Kreisen einer Gesellschaft zuzuschreiben ist, kann man auch an der hier skizzierten Entwicklung und Konstruktion identitätsstiftender Bilder und Erzählungen vom 19. Jahrhundert bis heute ablesen.