Alice Peragine, Hard Drive, 2018

(Please scroll down for German)

Jun 1 — Jun 30, 2018
Alice Peragine
Hard Drive

“Tenderness is the key to the solution of the ecological problem, as well as all the other human problems.”(1)

1

To cross Alexanderplatz, the large square in central Berlin, is to traverse a zone in which the possibility of life has been all but eliminated, barely persisting along its edges. The concrete façades are garish illustrations of the reign of death; the carcasses of pigeons in the subway tunnels its manifestations; the bodies of the homeless people and junkies drawn here by their yearning to be borne along for a moment on the warmth the scene’s frenzied machinery exudes, its allegories. Hostility to life also radiates from the eyes of the wage laborers herded into alienation and the windows of the emporiums: “Five thousand pink pairs of panties are not an affirmation of life, they scream death and annihilation.”(2) The commodities are emblems of the fallen rainforests of Borneo, emblems of the wastelands of scrap metal, of the befouled oceans. The power of this place, which is none other than capital’s power of self-preservation, is a brute mechanical force that hurls humans and things around and dashes one against the other. It raises the façade of the abstract, distant, and detached while sundering us from all that is concrete, close, and alive with the sensitivity of the interconnected.(3) Alexanderplatz is a monument to the victims of capital.

2

More than almost any other object, the automobile is the emblem of fossil capitalism, or in other words, of industrialization, the history of the twentieth century. Historically speaking, the car is itself the highway to the Anthropocene. When Germany’s cities were rebuilt after the self-inflicted cataclysm of the Second World War, the automobile—individual mobility—was the measure of all things. Multilane concrete highways were cut through the hearts of cities that had grown organically over centuries: Kassel, Düsseldorf, Essen, Cologne. If, as Walter Benjamin wrote, each epoch dreams the one that will follow it, then Paris, his capital of the nineteenth century, was superseded by Detroit, the capital of the twentieth.(4) In the early twenty-first century, however, Detroit has filed for bankruptcy. The machinery of modernity, with its innovations and development, with the improved living conditions it produced for large parts of humanity, relied on the capitalization of fossil fuels that had accreted over millions of years.(5) It was development on credit, and there is growing evidence that other forms of coexistence will be needed to make the continuity of life on this planet possible.(6) As early as 1972, the Club of Rome compiled a comprehensive study of the Limits to Growth—the limits to growth, that is, in the economic system that prevailed then and, virtually unchanged, prevails now. Yet the bounds of one history are not the bounds of history as such, and as forms of existence come to an end, new ones crop up in the ruins.(7)

3

As the industrial society transitions into the information society, the ascendancy of automobile architecture gives way to the ascendancy of the architecture of our data storage technology, our hard drives. The structure of the data centers materializes the defining organizational patterns of our human interrelations in the framework of a society: stock prices, health insurance schemes, search engine results, and our movement patterns, the regulation of information flows in an economy of attention—the penetration of digital technology into all domains of life adds another dimension of abstraction, a new layer of alienation from the world of the senses.(8) Alice Peragine’s artistic practice probes the sensitivity of human bodies and the ways in which they are conditioned by correlative social and technological structures. When bodies encounter one another, they emerge from the encounter in an altered state. Published in 1973, J. G. Ballard’s cult novel Crash is an early study of the consequences of the thickening media filter inserting itself between humans and their world: his protagonists seek out the extreme intensity of a car crash as the only way to achieve a fulfilling and engrossing sensual experience. Yet in its logic of one-upmanship, Ballard’s work is ultimately still aligned with the genealogy of a development from which it seeks to break free. The potentials of an artistic practice may lie instead in the inverse perspective: in sensitizing us, in honing our attention to the delicate qualities of the things that surround us and the complex networks of interconnections in which they are embedded.(9) In the photographs in the exhibition, the disasters have already occurred; the contorted vehicle bodies are witnesses to absent human bodies, to realities that are already happening elsewhere. Yet they also bear witness to an aftermath: scenes ready for new life and unforeseen encounters, they adumbrate an unknown future whose gravitational pull we will never escape, however much we struggle.
–Roy Huschenbeth


1) Allen Ginsberg in conversation with Robert Kennedy, 1968.
2) Heiner Müller in conversation with Fritz Raddatz.
3) Elisabeth Lenk, Die unbewusste Gesellschaft: Über die mimetische Grundstruktur in der Literatur und im Traum (Munich: Matthes and Seitz, 1983).
4) Walter Benjamin, “Paris, the Capital of the Nineteenth Century” (1935), in The Arcades Project, trans. Howard Eiland and Kevin McLaughlin (Cambridge, Mass.: The Belknap Press of Harvard University Press, 1999), 14–26.
5) Andreas Malm, Fossil Capital: The Rise of Steam Power and the Roots of Global Warming (London: Verso, 2016).
6) Donna J. Haraway, Staying with the Trouble: Making Kin in the Chthulucene (Durham, N.C.: Duke University Press, 2016).
7) Anna Lowenhaupt Tsing, The Mushroom at the End of the World: On the Possibility of Life in Capitalist Ruins (Princeton, N.J.: Princeton University Press, 2015).
8) Alexander R. Galloway, The Interface Effect (Cambridge, UK: Polity, 2012).
9) Jacques Rancière, “The Distribution of the Sensible,” in The Politics of Aesthetics, trans. Gabriel Rockhill (London: Continuum, 2004).


>


„Tenderness is the key to the solution of the ecological problem, as well as all the other human problems.“(1)

1

Wenn man in Berlin den Alexanderplatz überquert, durchschreitet man eine Zone, in der die Möglichkeit des Lebens an ihren Rand gedrängt wurde: Die Lebensfeindlichkeit schreit hier nicht nur aus den Betonfassaden, aus den Kadavern der Tauben im U-Bahn-Schacht oder den Körpern der Obdachlosen, der Junkies, deren Sehnsucht hofft, sich einen Augenblick auf der Wärme der rasenden Maschinerie dieses Ortes tragen zu lassen. Die Lebensfeindlichkeit strahlt ebenso in den Augen der LohnarbeiterInnen, gezwungen in die Entfremdung, ebenso aus den Auslagen der Warenhäuser: „Fünftausend rosa Slips bejahen nicht das Leben, das schreit viel mehr nach Tod und Vernichtung.“(2) Die Waren sind die Embleme der gefallenen Regenwälder in Borneo, sind die Embleme der Schrottwüsten, der verdorbenen Ozeane. Die Kraft dieses Ortes, die keine andere als die Selbsterhaltungskraft des Kapitals ist, ist eine mechanische, brutale Kraft, die Menschen und Dinge gegeneinander schleudert. Sie schafft die Fassade des Abstrakten, Fernen und Entkoppelten, während sie uns von allem Konkretem, Nahen und der Empfindsamkeit des Verbundenen distanziert.(3) Der Alexanderplatz ist ein Mahnmal der Opfer des Kapitals.

2

Das Automobil ist wie kaum etwas anderes das Emblem des fossilen Kapitalismus oder, anders gesagt, der Industrialisierung, der Geschichte des 20. Jahrhunderts. Das Automobil ist historisch selbst die Autobahn in das Anthropozän. Als in Deutschland nach der selbstverschuldeten Katastrophe des Zweiten Weltkriegs die Städte wiederaufgebaut wurden, geschah dies stets nach den Maßgaben des Automobils, der individuellen Mobilität. Durch die Herzen der über Jahrhunderte organisch gewachsenen Zentren der Städte wie Kassel, Düsseldorf, Essen oder Köln wurden mehrspurige Schneisen aus Beton gezogen. Wenn es stimmt, dass, wie Walter Benjamin schrieb, jede Epoche ihre folgende träumt, dann war, wie für ihn Paris für das 19. Jahrhundert, Detroit die Hauptstadt des 20. Jahrhunderts.(4) Doch im Beginn des 21. Jahrhunderts ist Detroit bankrott. Die Maschinerie der Moderne, samt ihrer Innovationen und Entwicklung, samt ihrer resultierenden verbesserten Lebensbedingungen für einen großen Teil der Menschheit, basierte auf der Kapitalisierung der in über Millionen Jahren abgelagerten, fossilen Brennstoffe.(5) Sie war eine Entwicklung auf Kredit und die Zeichen verdichten sich, dass andere Formen der Koexistenz notwendig sind, um das Fortbestehen von Leben auf diesem Planeten zu ermöglichen.(6) Bereits 1972 konstatierte der Club of Rome in einer umfassenden Studie die Limits to Growth, die Grenzen des Wachstums der damals herrschenden Wirtschaftsordnung, die sich kaum von der heutigen unterscheidet. Doch die Grenzen einer Geschichte sind nicht die Grenzen der Geschichte und während Formen der Existenz ihr Ende finden, entstehen neue aus ihren Ruinen.(7)

3

Im Übergang von der Industrie- zur Informationsgesellschaft wird die Signifikanz der Architektur des Automobils abgelöst von der Signifikanz der Architektur unserer Datenspeicher (engl. hard drives). Die Struktur der Rechenzentren ist die Materialisierung der bestimmenden Organisationsmuster unserer Verhältnisse als Menschen zueinander im Rahmen einer Gesellschaft: Aktienkurse, Krankenversicherungen, die Ergebnisse von Suchmaschinen sowie unsere Bewegungsmuster, die Regulierung von Informationsflüssen in einer Aufmerksamkeitsökonomie – im Zug einer alle Lebensbereiche umfassenden Digitalisierung erhält die Abstraktion eine weitere Dimension, erhält die Entfremdung der sinnlichen Welt eine neue Ebene.(8) In ihrer künstlerischen Praxis spürt Alice Peragine der Empfindsamkeit menschlicher Körper sowie ihrer Konditionierung durch gesellschaftliche sowie technologische Strukturen in Korrelation zueinander nach. Wenn sich Körper begegnen, gehen sie als Veränderte aus dieser Begegnung hervor. J. G. Ballard thematisierte bereits in seinem Kultroman Crash (erschienen 1973) die im Zuge der fortschreitenden Medialisierung menschlicher Erfahrungen für die Protagonisten der Erzählung notwendige, extreme Intensität eines Autounfalls für die Möglichkeit einer erfüllenden sinnlichen Erfahrung. Doch während das Werk Ballards sich in seiner Überbietungslogik noch selbst in die Genealogie einer Entwicklung einreiht, von der es sich zu emanzipieren versucht, liegen die Potentiale einer künstlerischen Praxis womöglich in der gegenseitigen Perspektive: in der Sensibilisierung, in der Schärfung der Empfindsamkeit für die Dinge, die uns umgeben, sowie die komplexen Netze von Verbindungen, in welche diese eingewebt sind.(9) In den Photographien der Ausstellung haben sich die Katastrophen bereits ereignet, die deformierten Karosserien sind Zeugen abwesender Körper, Zeugen sich bereits andernorts ereignender Realitäten. Doch sind auch Zeugen eines Danach: Orte für neues Leben und unvorhergesehene Begegnungen. Zeugen einer unbekannten Zukunft, deren Schwerkraft wir uns trotz aller Anstrengung niemals werden entziehen können.
–Roy Huschenbeth


1) Allen Ginsberg im Gespräch mit Robert Kennedy (1968).
2) Heiner Müller im Gespräch mit Fritz Raddatz.
3) Elisabeth Lenk, Die unbewusste Gesellschaft: Über die mimetische Grundstruktur in der Literatur und im Traum (München: Matthes und Seitz, 1983).
4) Walter Benjamin: Paris, die Hauptstadt des XIX. Jahrhunderts in Walter Benjamin: Illuminationen
5) Andreas Malm, Fossil Capital: The Rise of Steam Power and the Roots of Global Warming (London: Verso, 2016).
6) Donna J. Haraway, Staying with the Trouble: Making Kin in the Chthulucene (Durham, N.C.: Duke University Press, 2016).
7) Anna Lowenhaupt Tsing, The Mushroom at the End of the World: On the Possibility of Life in Capitalist Ruins (Princeton, N.J.: Princeton University Press, 2015).
8) Alexander R. Galloway, The Interface Effect (Cambridge, UK: Polity, 2012).
9) Jacques Rancière: Die Aufteilung des Sinnlichen (2006).